Die unterirdische Stadt Kaymakli

... In Derinkuyu und Kaymakli liegen die großen und am meisten besuchten unterirdischen Städte der Region. Sie wurden senkrecht und über viele Etagen ins Erdinnere getrieben. Im Grunde besaß hier in Kappadokien jeder Ort seine eigene im Erdinneren verborgene Verteidigungsanlage. Oft bestand diese aus horizontal in den Fels geschlagenen Räumlichkeiten, die mittels eines ausgeklügelten Gängesystems miteinander verbunden waren. Ortahisar und UÁhisar weisen eine besonders exponierte Form auf. In Notzeiten zogen sich die Bewohner dieser Orte in ihre weit über der Landschaft herausragenden, riesigen Felsblöcke zurück. Wie immer diese Fluchtburgen auch angelegt waren, so haben sie alle eines gemeinsam: sie liegen im natürlichen Fels, sind gut belüftet, haben ihre eigene Wasserversorgung und sind schwer zu erobern ...

Der Autor Michael Wadenpohl unterwegs
in den unterirdischen Anlagen Kappadokiens